Wir Bauern von „Eist Uebst - Us Uebscht“ haben nach den hektischen Erntemonaten jetzt im Winter wieder etwas mehr Zeit, uns gegenseitig auszutauschen und die Saison zu reflektieren. Trotz der Hektik und Wetterturbulenzen in 2013 „juckt“ es uns schon wieder, draußen in der Kultur zu arbeiten. Gut, dass die Winterschnittarbeiten bald wieder anstehen.

„Gemüse-Ernte“

Wenn Sie ähnlich fühlen wie wir, können Sie sich sicherlich über die Ernte von Wintergemüse wie Feldsalat, Grünkohl oder Rosenkohl im heimischen Garten freuen?!

Der Tipp von Ihrem „Eist Uebst-Us Uebscht“-Gärtner:

Geben Sie einigen Gemüsesorten noch etwas mehr Zeit. Beispielsweise entfalten Grünkohl und Pastinaken, aber auch Früchte wie Schlehen erst durch Frost ihr bestes Aroma. Ernten Sie diese also erst nach Frosteinwirkung. Der erste Frost sollte jetzt durch sein.

„Miniatur-Ernte“

Nicht nur draußen, sondern auch im Haus können Sie anbauen und ernten; allerdings in Miniaturform. Ergänzen Sie einfach die Gemüsevielfalt des Gartens durch vitaminund ballaststoffreiche Keimlinge.

Keimlinge können aus den verschiedensten Getreiden (z. B. Weizen, Roggen, Hafer), Hülsenfrüchten (z. B. Linsen, Erbsen, Sojabohnen) oder sonstigen Pflanzenarten (z. B. Gartenkresse, Sonnenblumen, Sesam) aufgezogen und bereits nach wenigen Tagen geerntet werden.

Der Tipp von Ihrem „Eist Uebst-Us Uebscht“-Gärtner:

Bei der Anzucht ist die richtige Dosis an Licht, Wärme, Luft und Feuchtigkeit entscheidend. Zunächst lässt man die Samen in lauwarmem Wasser im Dunklen – zum Beispiel über Nacht – vorquellen. Treten die ersten Keimlinge hervor, wechseln Sie den Standort an einen helleren. Wachstum und der Gehalt an wertvollen Inhaltsstoffen wird so gesteigert. Samen und Keimlinge sollten stets feucht und bei einer optimalen Keimtemperatur zwischen 18°-22° C gehalten werden.

Wer Freude an der Keimlingszucht hat, kann in spezielle Keimgefäße investieren. Andere Möglichkeiten bieten mit feuchtem Mull belegte flache Schalen oder Teller, auf denen die Samen verteilt werden. Bei regelmäßigem Bewässern trocknen die Samen so nicht aus.

„Blüten-Ernte“

Traditionell schneidet man am 4. Dezember „Barbarazweige“, zum Beispiel von Kirschbäumen. Wenn Sie sich Weihnachten über blühende Zweige erfreuen wollen und Blüten ernten möchten, vergessen Sie dann jetzt nicht, diese Zweige zu schneiden und in einer wassergefüllten Vase ins Warme zu stellen!

Wir „Eist Uebst-Us Uebscht“ wünschen frohe Weihnachtstage und einen guten Rutsch ins neue Gartenjahr!

Andreas Löbke

Zum Seitenanfang