Bemerkenswerte Pflanzen in der Ackerbauschule (41)

Wenn die dunklen und kurzen Tage des Winters langsam vorbeigehen, offnen sich die ersten Schneeglockchenbluten. Das "Schneiklackelchen" wachst bei uns verwildert hier und da auf feuchten Wiesen in der Nahe von Flussen, etwa an einigen Stellen an der Our oder der Schwarzen Ernz. Und sie fehlen fast in keinem Garten. Zu schon und lieblich sind diese ersten, zarten Zeichen des ausgehenden Winters.

Neben den Wildarten, deren Hauptvorkommen in West-Asien, etwa der Turkei, liegt, gibt es auch sehr viele Sorten von Schneeglockchen, die hierzulande noch zu wenig bekannt sind.

In England, dem Land der Gartner, sammeln Schneeglockchenliebhaber Hunderte von Sorten, sind in Schneeglockchen-Clubs organisiert, Treffen sich zu gegenseitigen Gartenbesuchen bei Schee und Eis, um auf dem Boden umherkriechend ein neues Schneeglockchen zu bestaunen. Fur ein einzelnes Zwiebelchen einer seltenen Sorte werden dann schon einmal 400.- Euro hingelegt, und solche Schatze gehen selbstverstandlich nur unter der Hand weg.

Bei uns sind Schneeglockchen-Sorten noch nicht verbreitet. Dabei gibt es einige schone, unkomplizierte Sorten, die fur wenige Cent bei uns gekauft werden konnen.





Das bekannteste dieser Sorten durfte die gefulltbluhende ’Flore Pleno’ sein, mit gefullten Bluten, ein wahres Kleinod. Ganz ahnlich, aber seltener zu bekommen ist ’Hippolyta’, ebenfalls gefullt bluhend.

Eine der fur mich schonsten Sorten ist die alte Sorte ’S. Arnott’, die mit fast reinwei.en recht gro.en Bluten bluht. Sie ist zudem recht wuchsig und bildet langsam und stetig gro.e Tuffs.

Seltener ist die Sorte ’Giganteum’, die bis 30 cm hoch werden kann und im Beet auch im Schnee auffallt. Und besonders gro.e grune Spitzen im inneren Blutenblattring hat ’Viridapice’.

Die Schneeglockchen und ihre Sorten kann man am besten "grun" teilen, d. h. direkt dann, wenn die Bluten verbluht sind, noch im zeitigen Fruhjahr. Dann konnen Galanthus unproblematisch verpflanzt werden.

Die Zwiebeln sind etwas heikler, sie trocknen rascher aus als andere Zwiebeln. Wenn sie gekauft werden, am besten schon im Sommer, mussen sie bis spatestens Anfang September etwa 5-8 cm tief gesetzt werden, wenn sie noch sicher zur Blute im Folgejahr kommen sollen. Der Boden sollte nicht zu trocken sein. Zum Verwildern eignen sich die aus kontrollierter Nachzucht stammenden Wildarten.

Wundervoll ist ubrigens auch die Treiberei, die ahnlich wie bei Hyazinthen in speziellen Schneeeglockchenglasern durchgefuhrt wird.

Eike Jablonski (LTA )

Zum Seitenanfang