6.2

Petroselinum crispum

Petersilie

Reihenabstand: 20-30 cm
Pflanzenabstand: 10-15 cm
Saattiefe: 2-3 cm
Alter: i. d. R. zweijährig (ab der Blüte werden die Blätter ungenießbar)
Aussaat: Am besten im August, auch: ab März
Aussaat-Tipp: Da die Samen sehr langsam keimen, ein paar Körner Radieschen als Markiersaat verwenden. Auf gleichmäßige Feuchtigkeit achten.
Standort: Sonnig, humusreiche, nahrhafte, durchlässige Böden
Ernte: Juni-Oktober
Ernte-Tipp: Niemals das Herz der Petersilie ernten oder komplett abernten. Immer nur die äußeren Blätter abernten!



















Vitamine:

A, B1-B6, B12, C, K

Mineralstoffe:

Calcium, Magnesium, Phosphor, Eisen, Mangan, Kalium, Schwefel

Verwendung:

(Mit unterstützender Wirkung) Harntreibend, gebärmutteranregend, antibakteriell (Streptokokken), Durchspülungstherapie bei Erkrankungen der ableitenden Harnwege und bei Nierengrieß, menstruationsfördernd

Gute Nachbarn:

Radieschen, Rettich, Tomaten, Zwiebeln

Gute Vorkultur:

Lauch, Kartoffeln (Kapuzinerkresse liebt gut durchwurzelbare, humose

Schlechte Vorkultur:

Karotten, Pastinaken, Sellerie, Petersilie (Doldenblütler nur alle 4 Jahre am selben Standort pflanzen)

Mischkultur:

Eine Mischkultur mit Tagetes hält Wurzelälchen fern

Gründüngung/Mulch:

Sehr dünne Mulchschicht aus Heu, Stroh

Krankheiten:

Septoria-Blattfleckenkrankheit

Schädlinge:

Wurzelälchen, Blattläuse, Drahtwürmer

Insekten-/Bienenweide:

Nein

Ohne Pestizide gegen Schädlinge und Krankheiten vorgehen:

Gegen Schädlinge:

Nützlinge fördern, auf gleichmäßige Bodenfeuchtigkeit achten, keine Stallmist-Düngung in den vorhergehenden 2 Jahren, Mischkultur mit Tagetes

Gegen Krankheiten:

Befallene Pflanzen sofort entsorgen, Pflanzenstärkung mit Brennnesseljauche, vorbeugend mit Schachtelhalmtee spritzen, auf gleichmäßige Bodenfeuchtigkeit und gute Nährstoffversorgung achten

Nützlinge:

Raubkäfer, Schlupfwespen, Marienkäfer, Flor-, Schweb-, Raupenfliege

Zum Seitenanfang