6.1

Tropaeolum majus

Große Kapuzinerkresse

Reihenabstand: 20-30 cm
Pflanzenabstand: 10 cm
Saattiefe: 1-2 cm
Alter: Einjährige krautige Pflanze, je nach Sorte rankend oder nicht-rankend
Aussaat: Ins Freiland: Mai- Juni, Voranzucht im Haus März/April
Standort: Sonnig bis lichter Halbschatten
Ernte: Juni – Oktober, ab etwa 4-6 Wochen nach der AussaatBesonderheit
Essbarkeit: Blätter, Blüten in Salaten, Knospen als Karpernersatz in Essig einlegen












Vitamine:

B, C, Carotinoide

Mineralstoffe:

Eisen, Kalzium, Jod, Kalium, Magnesium, Schwefel, Phosphor

Sonstige Inhaltsstoffe:

Schwefelhaltige Senföle

Verwendung:

Stoffwechselanregend, antibiotisch, blutreinigend, pilztötend, schleimlösend Bei Bronchitis, grippalen Infekten, Halsentzündung, Verstopfung, Infektion der Harnwege, menstruationsfördernd ( unterstützende Wirkung)

Gute Nachbarn:

Kartoffeln, Paprika, Stangenbohnen, Tomaten, Zucchini, Obstbäume

Gute Vorkultur:

Lauch, Kartoffeln (Kapuzinerkresse liebt gut durchwurzelbare, humose

Gründüngung/Mulch:

Angetrockneter Rasenschnitt, Heu

Schädlinge:

Blattläuse, evtl. Raupe des Großen Kohlweißlings

Insekten-/Bienenweide:

Relativ gutes Pollenangebot

Ohne Pestizide gegen Schädlinge und Krankheiten vorgehen:

Gegen Schädlinge:

Nützlinge fördern, Blattläuse mit Schmierseifenlauge abwaschen, Spritzen mit Rainfarntee, Anwendung von Neem-Präparaten, bei Kohlweißlingsbefall Pflanzenschutznetz, generell Pflanzenstärkung mit Brennnesseljauche, doch Vorsicht vor zu viel Stickstoffdüngung (mehr Blattwachstum, weniger Blüten)

Gegen Krankheiten:

Kapuzinerkresse ist sehr robust gegen Krankheiten und verhilft Tomaten, Kartoffeln, Rosen zu Gesundheit. Abwehr von Ameisen und Mäusen.

Nützlinge:

Raubkäfer, Schlupfwespen, Marienkäfer, Flor-, Schweb-, Raupenfliege

Zum Seitenanfang