2.3

Rheum rhabarbarum

Rhabarber

Höhe: 80cm - 2 m (mit Blüte)
Breite: 1-2 m
Alter: Mehrjährig
Standort: Sonnig, nährstoffreicher Boden (Kompost, verrotteter Mist)
Pflanzung: Oktober, März, April (eine Pflanze pro Quadratmeter)
Pflege: Auf ausreichende Nährstoffversorgung achten, sich entwickelnde Blüten mit Stiel entfernen
Ernte: Von Frühling bis 24. Juni (Johannistag) (erst ab dem 2. oder 3. Jahr nach der Pflanzung)
Tipp: Alle 8 Jahre die Rhabarberpflanze teilen und umpflanzen (v. a. wenn bereits Ertragseinbußen festzustellen sind)









Vitamine:

A, B1, B2, C

Mineralstoffe:

Kalium, Calcium, Phosphor, Magnesium, Eisen

Sonstige Inhaltsstofe:

Oxalsäure

Verwendung:

harntreibend, blutreinigend, entschlackend, verdauungsfördernd. Vorsicht: calciumzehrende Wirkung; bei Nieren- und Galle-Erkrankungen nicht regelmäßig essen !

Gute Nachbarn:

Buschbohnen, Kohl, Kopf- und Pflücksalat, Spinat

Gründüngung/Mulch:

Bei jungen Pflanzen dünne Stroh-Mulchschicht zum Schutz gegen Frost, Mulchen mit Heu, angetrocknetem Rasenschnitt, Beinwellblättern oder Stroh, alle zwei Jahre Nachdüngung durch Mulchen mit Pferdemist

Krankheiten:

Rhabarbermosaikkrankheiten

Schädlinge:

Würmer, evtl. Blattläuse, Blattkäfer, Raupen

Insekten-/Bienenweide:

Nein

Ohne Pestizide gegen Schädlinge und Krankheiten vorgehen:

Gegen Schädlinge:

Die Pflanze mit Brennnesseljauche spritzen.

Gegen Krankheiten:

Befallene Pflanzenteile sofort entsorgen.

Nützlinge

Bei Blattlaus-Befall: Schlupfwespe, Flor-, Schweb- und Raupenfliege fördern.

Zum Seitenanfang